Unternehmensnachfolge 9 Phasen

Die große Nachfrage und Resonanz bei der „HAARE 2015“ bestätigt, dass das Thema Unternehmensnachfolge mehr denn je „DAS“ Thema der Zeit ist. Ungeachtet der Sachlage, ob Nachfolge innerhalb der Familie oder in einer externen Lösung zu finden ist, es herrscht zunächst einmal viel Unsicherheit, wann und wie Unternehmer sich im ersten Schritt orientieren sollen.

Schon die bekannte und geschätzte Tageszeitung „Die Welt“ veröffentlichte im Jahr 1999 folgende Hauptfehler als Phänomen, die sich nach unseren Beobachtungen bis heute nicht verändert haben:

Um nicht in das selbe Raster zu verfallen ist Unternehmer anzuraten, sich frühzeitig professionell mit der Altersnachfolge auseinanderzusetzen. Es handelt sich hierbei um die wichtigste Entscheidung in einem Unternehmerleben, denn in der Regel kann ich mein aufgebautes Lebenswerk nur einmal veräußern. Die Hauptprobleme für eine zögerliche Annäherung liegen in erster Linie in der Komplexität und Unkenntnis der Vorgehensweise und Konsequenzen sowie in persönlichen, emotionalen Beweggründen. Wir empfehlen die frühzeitige und umsichtige Suche nach gezielten Informationen und Partnern, die mit derartigen Transaktionen betraut sind und sich schon in mehreren Abwicklungen bewährt haben.

Phase I: Anbahnungsphase

Phase II: Konkretisierungsphase

Phase III: Prüfungsphase

Phase IV: Verhandlungsphase

Phase V: Finanzierungsphase

Phase VI: Abschlussphase

Phase VII: Übernahmephase

Phase IX: Identifizierungsphase

Sofern diese Punkte abgearbeitet, durchdacht, überprüft und entschieden sind, kann der Übergabeprozess finalisiert werden. Wir empfehlen, je nach Transaktionsgröße, darum bemüht zu sein, eine strukturierte Vorbereitung und einen geordneter Ablauf anzustreben, am besten in professioneller Begleitung von erfahrenen Beratern. Zudem liegt für uns in der Einfachheit der Gestaltung der Gewinn für alle Beteiligten. Vereinfachte, unkomplizierte aber nachvollziehbare Preisfindungen des Unternehmenswertes sowie einfache Abläufe verhindern Misstrauen oder Nachverhandlungen und sollten im partnerschaftlichen Sinne zum Wohle aller Beteiligten eine zukunftssichernde Einstellung als Grundlage haben.

Aufgrund vielfältiger Erfahrungswerte haben wir seitens der Unternehmensberatung Peter Zöllner einen mehrstufigen, flexiblen Handlungsrahmen in Form eines 9-Phasenmodells entwickelt. Dieser sieht folgende Schritte chronologisch vor, die sich aber im Rahmen der Gespräche und je nach Verhandlungssituation immer wieder begegnen oder neu „angefasst“ werden können. Unser 9-Phasenmodell stellt sich wie folgt dar:

Sollte es sich vermeiden lassen, auf Ratenzahlungspläne oder eine Veräußerung auf Rentenbasis einzugehen, so ist das nur zu befürworten. In der sofortigen Trennung durch Ausgleich des Unternehmenswertes liegt die bewährte Zielsetzung im Rahmen der Unternehmensnachfolge. Sollte eine familieninterne Übergaberegelung anstehen, sind mitunter Sachlagen anders zu bewerten, als bei externen Transaktionen.

Zurück zur Übersicht